Handwerkerforum

Was ist Wohnfühl-Coaching?

Bei einer Vor-Ort-Begehung der Immobilie erstellt der zerti­fizierte Experte ein Begut­achtungs­protokoll. Dieses bein­haltet eine Sicht- und Geruchs­prüfung; außerdem wird auf Feuchtig­keit und Elektro­smog getestet. Wenn Sie bereits Störungen fest­stellen, zum Beispiel Schlaf­störungen, Allergien, Unbe­haglichkeit oder Lärm­empfind­lichkeit, können diese an bestimmten Bau­stoffen liegen, die verwendet wurden. Der Wohnfühl-Coach®; findet die Ursache!

Wohnhaus

Manchmal nicht zu sehen, aber eben zu messen: Schimmel­befall, Wärme­brücken oder schädliches Bau­material sollten Ihnen die Freude am Haus aus zweiter oder dritter Hand nicht verderben.

Arbeitsplatz

Hier halten Sie sich viele Stunden auf - manchmal länger als daheim! Ist die Atemluft belastet oder der Elektro­smog- Messer schlägt Alarm? Gehen die Energie­kosten durch die Decke? – Wohn­fühl-Coaching hilft.

Öffentliche Einrichtungen

Kirchen und Kommu­nen tragen eine Für­sorge­pflicht gegenüber ihren Ange­stellten, Nutzern und Besuchern. In Kinder­gärten, Schu­len, Ge­mein­de­häusern und Sport­hallen beson­ders wichtig: Ist die Luft (wirklich) rein?

Der Wohnfühl-Coach® - Experte für ganzheitliche Bauberatung

Zertifizierte Bauberatung

Industrie-, Gewerbe- oder Wohngebäude sind heute häufig mit Schadstoffen belastet, wie Mineralfasern, Asbest, Holzschutzmittel oder Formaldehyd. Deshalb sind neutrale Bauberatungen wichtig, die den Weg zum gesunden Wohn- und Arbeitsumfeld kennen.

Innovativ, offen, kompetent

Die umfassende Weiterbildung zum zertifizierten Bauberater kdR® (klassifizierte deklarierte Rohstoffe) absolvierte der erfahrene Stuckateurmeister Ralf Lutz. „Es ist wichtig, dass man die Zeichen der Zeit erkennt und dort hinlangt, wo es erforderlich ist“ sagt Ralf Lutz. Als Wohnfühl-Coach® ist das gesunde Bauen und Sanieren seine Passion.

  • Beratung bei Kauf- oder Miet­ent­schei­dungen
  • Vorbeugung gesund­heitlicher Störungen
  • Energie- und Bau­stoff­beratung
  • Qualitätsmanagement
  • Werterhaltung und Bau­schaden­vermeidung
  • Moderation und Schlich­tungs­beratung
  • Planung und Ausführung von Sanierungen

Probleme?

Eingesetzte nicht kontrolliert deklarierte Baustoffe können unter anderem führen zu:

  • Schlafstörungen
  • Allergien und Asthma
  • Krankheiten
  • Inkontinenz
  • Innere Unruhe
  • Unbehaglichkeit
  • hohes Lärmempfinden
 

Wir finden die Ursache

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns unter Telefon 07581 8209 oder online über unser Kontaktformular

Schimmel

Schimmel

Ein Hinweis auf einen Schimmel­befall in Gebäuden ist das Auftreten der typischen dunklen Flecken und/oder ein muffiger (erdiger) Geruch.

Schimmel

Elektrosmog

Elektrosmog ist ein Sammel­begriff für unter­schiedliche Formen magnetischer oder elektro­magnetischer Strahlung und Felder.

Schimmel

Wohngifte

In unseren Innenräumen begegnen wir mittlerweile unzähligen chemischen Stoffen. Sie entstammen Baumaterialien, Kunststoffen, Geräten, Klebern, Lacken usw.

Tipps und Grundregeln für gesundes Wohnen

Wussten Sie, dass ein Erwachsener täglich 15.000 Liter oder umgerechnet 15 kg Luft einatmet? Setzt man dies ins Verhältnis zu unserer Nahrungsaufnahme, wird die Bedeutung unseres wichtigsten Lebensmittels „Atemluft“ deutlich. Ist diese mit Schadstoffen oder Schimmel belastet, wirkt sich das langfristig auf die Gesundheit aus. Erste Anzeichen einer gebäudebedingten Erkrankung können Schlafstörungen, Allergien, HNO-Probleme, Kopfschmerzen sein. Gerüche sind erste Indizien für Schadstoffe und Schimmel. Erfahren Sie mehr über die Zusammenhänge und lernen Sie die Grundregeln für gesundes Wohnen kennen.

  • 3x täglich 3 bis 6 Minuten stoßlüften – hierzu möglichst alle Fenster weit öffnen
  • Querlüften (bei sich gegenüberliegenden Fenstern) ist die effektivste Form des Lüftens
  • Während des Lüftens die Heizkörperthermostate möglichst zurückdrehen
  • Nicht mit gekippten Fenstern lüften, sonst kühlen die Fensterlaibungen aus
  • Beim Kochen und nach dem Duschen/Baden Feuchtigkeit sofort nach außen ablüften
  • Keller nur mit kühlerer Außenluft lüften. Warme Luft kondensiert an kalten Bauteilflächen
  • Ein Absenken der Raumtemperaturen unter 18 °C vermeiden
  • Eine reduzierte Raumtemperatur erhöht das Schimmelpilzrisiko
  • Zimmertüren zu Räumen mit geringerer Temperatur geschlossen halten

Die richtige Raumtemperatur in der Heizperiode!

Eine Raumtemperatur, die alle Bewohner gleichermaßen als angenehm empfinden, gibt es nicht – zu unterschiedlich ist die individuelle Wahrnehmung. Weiterhin macht es einen Unterschied, ob eine Person körperlich aktiv ist, oder ohne Bewegung beispielsweise liest.

Im Folgenden unsere Temperaturempfehlung für ausgewählte Wohnbereiche:

  • Wohnzimmer: 20 bis 22 °C
  • Schlafzimmer: 18 bis 20 °C
  • Küche: 18 bis 20 °C
  • Badezimmer: 22 bis 24 °C
  • Kinderzimmer: 20 bis 22 °C
  • Abstellraum: 18 bis 20 °C
Haben Sie Fragen? Wir sind Experten für gesundes Wohnen

Unser Wohnfühl-Angebot für Sie

Begutachtungsprotokoll unseres Bauberaters für 159 EURO

Bei der Begehung Ihrer Immobilie erstellt unser zertifizierter Bauberater ein stichwortartiges Begutachtungsprotokoll.

Folgende Leistungen sind enthalten:

  • Sichtprüfung
  • Feuchtigkeitsprüfung
  • Geruchsprüfung
  • Elektrosmogprüfung
  • Schall- und Brandschutzprüfung

* Pauschalpreis für eine Immobilienbesichtigung bis 200 m² Wohnfläche, inkl. MwSt. und Anfahrt bis 30 km um Bad Saulgau.

Beratungstermin vereinbaren

Ja, ich möchte eine Beratung zum gesunden Bauen und Sanieren in Anspruch nehmen.
Bitte rufen Sie mich an: